DiP präsentiert auf der Hannover Messe 2018

Auf der Hannover Messe 2018, der internationalen Leitmesse für Industrie und Automatisierung, präsentierte das Forschungsprojekt ZAFH: Digitaler Produktlebenszyklus (DiP) in Kooperation mit Altair Engineering GmbH, Böblingen Ergebnisse des Anwendungsfalls Einachsfahrzeug. In diesen Anwendungsfall fließen unterschiedliche Entwurfsdisziplinen mit ein, wie Strukturoptimierung, Regelung, Kosten, Montage etc.

Einachsfahrzeug: Motoren und Batterien

Einachsfahrzeug: Motoren und Batterien

Im Zentrum der Aufmerksamkeit stand der 3D-gedruckte Rahmen des Einachsfahrzeugs. Die Form des Rahmens basiert auf den Ergebnissen einer Topologieoptimierung, die mit Software-Werkzeugen der Firma Altair Engineering Inc. erstellt wurde. Die Simulationsmodelle wurden mittels Entwurfssprachen automatisch aus einem zentralen Datenmodell erzeugt. Dieser Ansatz ist neuartig und bietet mehrere Vorteile. Zum einen die enorme Zeitersparnis bei späteren Änderungen oder zusätzlichen Varianten, zum anderen löst die gesamthafte Abbildung aller Domänen in einem zentralen Datenmodell Konsistenzprobleme. Es gibt nur eine „single source of truth“, ein widerspruchfreies Modell.

FEM-Validierung 3D-gedruckter Rahmen

FEM-Validierung 3D-gedruckter Rahmen

Die Entwicklung des Einachsfahrzeugs, sowie den theoretischen Hintergrund der Entwurfssprachen wurde in einer Vortragsreihe auf dem CAE-Forum in Zusammenarbeit mit  der Firma Altair Engineering Inc. präsentiert. Es ergaben sich angeregte Diskussionen im Nachgang und interessante Gespräche am Messestand der Firma, welche auch die Präsenz auf der Hannover Messe ermöglichte. Der Rahmen des Einachsfahrzeugs wurde ebenfalls auf dem Dutch Technology Forum vorgestellt und rief auch hier durchwegs positive Reaktionen hervor. Herr Prof. Dr. Markus Till, Projektleiter des Forschungsprojekts, fasst zusammen: „wir freuen uns sehr, dass wir die Ergebnisse des Forschungsprojekts auf der Hannover Messe präsentieren konnten. Ein großer Dank an dieser Stelle auch an unseren Partner Altair Engineering Inc., der uns dies ermöglichte.“